Alle Beiträge von Marcus

Eberhard Gladrow

Eigentlich wollte die Protagonistin nur eine Burg besuchen und im Turm übernachten. Aber dann steckte sie ein Päckchen ein. Und in der Nacht möchte sie jemand unbedingt besuchen. Ein freundliches Burggespenst?

  • /
Update Required
To play the media you will need to either update your browser to a recent version or update your Flash plugin.

 

Eberhard Gladrow wurde 1950 im Oberfränkischen geboren. Beruflich kreuz und quer gereist, in manchen Gegenden zeitweilig heimisch, lebt er heute in Saulheim.

Er ist Mitglied der rheinhessischen Autorengruppe Landschreiber (www.landschreiber-rheinhessen.de).

Den Text „Das romantische Turmzimmer“  haben wir der Anthologie „Feder-Striche. Kurze Texte und Geschichten“ entnommen.

Peter Jackob

„Letzte Ausfahrt Nieder-Olm“

„Morgen in Alzey“

  • /
Update Required
To play the media you will need to either update your browser to a recent version or update your Flash plugin.

Peter Jackob wurde 1965 in Mainz geboren. Er studierte Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft in Saarbrücken und promovierte im Jahr 2000. Nach 14 Jahren in Florenz lebt er wieder in Mainz. Neben seinen Mainz-Krimis hat er einen Finnland-Thriller veröffentlicht und schreibt Sherlock-Holmes-Romane. Er ist Preisträger des „Blauen Karfunkel“, eine Auszeichnung, die die Deutsche Sherlock-Holmes-Gesellschaft für die Publikation des Jahres vergibt. Peter Jackob ist Mitglied der Autorengruppen „Mörderisches Rheinhessen“ und „Das Syndikat“.

Monika Böss

Ein vergessenes Grab. Eingesunken der Stein. Verwischt die Inschrift. Hohe Pappeln. Licht stürzt ins Blätterrauschen. Glocken läuten im Tal und der Fluss zieht vorüber. Wellen zerspringen.

Es wird ein böses Geheimnis bleiben.

Oktober 1957.

Der Zug fährt ein. Hager, hoch gewachsen, in altmodisch dunklen Taft gekleidet, entsteigt sie einem Abteil der Holzklasse. Hinter der Sperre wartet ihr Schwager Jakob. Knapp fällt die Begrüßung aus. Auf dem Bahnhofsvorplatz steht das Fuhrwerk mit dem geduldigen Kaltblüter. Unwillig verzieht sich ihr Mund. »Wie lange hältst du die Pferde noch, Jakob?«

»Nemm en Taxi, wenn es dir nit passe duud, Gretel!« Die Galle beginnt ihm zu schäumen. Weshalb sagt ihr niemand die Meinung? Lass’ uns in Ruhe, altes Klafter! Doch bevor er sich weiter zornige Gedanken über eigene oder anderer Unentschlos- senheiten machen kann, beschließt er den schwarzen Strich neben sich zu vergessen.

Aus: »Tante Gretel – oder die unerlösten Sommer«

Monika Böss, geboren in Bingen, lebt heute in Mörsfeld in der Nordpfalz. Sie schreibt Romane, Erzählungen und Hörspiele. 2006 Martha-Saalfeld-Preis des Landes Rheinland-Pfalz für den Roman »Marvins Bräute«.

Klaus-Dieter Regenbrecht

Diese Diagnose war der Donnerschlag, der sie von den Beinen gehauen hatte. Obwohl eine derartige Verkündigung immer eine Vorgeschichte hat; lange verborgene Veränderungen. Unwohlsein, das Gefühl, da stimmt etwas nicht, bis man sich entschließt, zum Arzt zu gehen, zum Frauenarzt, später zu den Spezialisten; die Untersuchungen, Ultraschall, Abstriche, Gewebeproben, Bescheide und Gespräche. Es könnte das sein und wir müssen das ausschließen, und auch das heißt noch gar nix, blablabla. Wir müssen jetzt. So lange noch. Gar nichts müssen wir jetzt.

Aus »Luhmen & Balder: Minimal-invasive Eingriffe«

  • /
Update Required
To play the media you will need to either update your browser to a recent version or update your Flash plugin.

Klaus-Dieter Regenbrecht

Jahrgang 1950, schreibt seit 1974. »Tabu Litu – ein documentum fragmentum in neun Büchern« erschien in den Jahren 1985 – 1999. Zuletzt erschienen die Romane »Im Goldpfad 10« (2013), »Jonas von Dohms zu Brügge« (2014) und die Erzählung »Luhmen & Balder: Minimal-invasive Eingriffe« (2015). 2014 erhielt er den ersten Preis beim »Landschreiber-Literatur-Wettbewerb.«

Annegret Held

Die Rehe und Hasen nahmen Reißaus, aber die Felder waren vernichtet und die Saat zertrampelt und zerfressen, keine Kartoffeln, kein Korn. Eine unbändige Verzweiflung und eine übermächtige Wut ergriff die Scholmerbacher und sie stürzten mit Äxten und mit Hacken in die gräflichen Wälder, um die Bäume abzuhauen und die Rehe zu lynchen und aus den Hasen Hackbraten zu machen. Da sie aber die Hasen nicht erwischten, kam ihnen der Katzensteiner Förster gerade recht und sie jagten ihn fort und bewarfen ihn mit Steinen und mit Stöcken. Das war die Revolution im Jahre 1848 im Dorf Scholmerbach.

Endlich gehörten ihnen wieder alle Wälder, und sie gingen hinein und hackten Holz und aßen die Waldbeeren und sammelten Kräuter, sie ließen ihre Schweine dort fressen und verwüsteten ganze Landstriche.

Einen Sommer lang waren sie vollkommen frei.

Aus: »Armut ist ein brennend Hemd«

Annegret Held, geboren 1962 im Westerwald, arbeitete u.a. als Polizistin, Sekretärin, Altenpflegerin und Luftsicherheitsassistentin – und ist erfolgreiche Autorin. Sie bekam den Berliner Kunstpreis der Akademie und den Glaser-Förderpreis, ist PEN-Mitglied und lebt in Frankfurt. Im Eichborn Verlag sind bisher erschienen »Meine Nachtgestalten«, »Die letzten Dinge«»Fliegende Koffer«. Ihr letzter Roman »Apollonia« war der Beginn ihrer Westerwaldchronik, die mit »Armut ist ein brennend Hemd« fortgesetzt wird.

Martin Schöne

Magnesiumfackeln schwebten an kleinen Fallschirmen vom Himmel herunter. Feuerlicht. Von den drei GIs am Strand standen noch zwei. Den dritten Mann hatten meine Kugeln in der Brust getroffen, er lag reglos auf dem Rücken. Chruschtschow hatte sich herumgeworfen und stolperte über die Felsen Richtung Promenade. Er knickte um und schlug lang hin. Rappelte sich auf. Humpelte. Wollte zur Treppe. Ich hörte eine Kalaschnikow bellen und sah ihn in einem Nebel aus Blut verschwinden. Diesmal stand er nicht mehr auf. Der dumpfe Knall einer Automatik. Neben mir spritzte Wasser in die Höhe, die Hülle des Ballons sackte in sich zusammen. Reagan. Wieder feuerte er auf mich. Ich spürte die Hitze des Geschosses. Wieder bellte die AK-47. Steinsplitter spritzten neben Reagan hoch. Kopfüber stürzte er ins Meer. Unmöglich zu unterscheiden, ob er getroffen war oder sich mit einem Sprung ins Wasser retten wollte. Ich wandte den Kopf.

Aus »Wolf sieht rot«

  • /
Update Required
To play the media you will need to either update your browser to a recent version or update your Flash plugin.

Martin Schöne, geboren 1968 in Montabaur. Schriftsteller, Journalist, Krimiexperte, Jurymitglied Deutscher Kurzkrimi-Preis. Seine actionreichen Thriller um den ehemaligen Zielfahnder Tom Wolf erscheinen im Pendragon Verlag. Mit »Die Zeitensammler – Jan und das Geheimnis der letzten Stunde« erschien soeben sein erstes Jugendbuch im Der Schöne Verlag.

www.martin-schoene.de

Jürgen Kross

in reinheit
die
kälte. füllt zwischen körpern

den tann. die sich
drin
atmend bewegen.

  • /
Update Required
To play the media you will need to either update your browser to a recent version or update your Flash plugin.

Jürgen Kross, geboren 1937 in Hirschberg/Schlesien, lebt als Autor und Buchhändler in Mainz. Zahlreiche Veröffentlichungen im In- und Ausland. Zuletzt: Puppenkopf oder Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann (Theaterstücke 2015) – rufweiten, umbruch (Lyrik 2014).

Josephine Bätz

komm, wir gießen die fenster
der straßenbahn neu in form,
schaben die kratzer im plastik ab,
ohne noch tiefere spuren zu hinterlassen;

scheuern mit gedankenlosen
bewusstseinszuständen die graffiti
weg, eine gemurmelte entschuldigung
als schwamm benutzend.

ducken uns an den haltestangen entlang;
da lauert der heldentod
unterm sitz, der dringend mal wieder
frisch bezogen werden
müsste.

wir kappen der bahn die leitung wie
einem wellensittich, der zu weit
geflogen ist, seine flügel.
komm, wir zünden sie
lieber gleich an.

  • /
Update Required
To play the media you will need to either update your browser to a recent version or update your Flash plugin.

 

Josephine Bätz, geboren und aufgewachsen in Mainz, studiert Theaterwissenschaft in Berlin. Schreibt Lyrik und Kurzgeschichten. Veröffentlicht in den Anthologien »Durchschrift« 1 & 2 des Wettbewerbs »Förderung junger Schreibtalente« (Razamba Verlag).

Gunnar Kunz

Was hätte wohl Platon dazu gesagt, dachte Hendrik, während er, nach allen Seiten sichernd, auf den Kartoffelacker zukroch. Oder Aristoteles?

Er schaltete die Taschenlampe aus und hob den Kopf. Niemand zu sehen. Manche Bauern beschäftigten ehemalige Freikorpssoldaten, um ihre Felder zu bewachen. Aber hier schien alles ruhig, wenn man von der Handvoll Menschen absah, die im schwachen Licht des zunehmenden Mondes links und rechts von ihnen durch die Wiesen rund um Großbeeren schlichen.

Diana konnte es mal wieder nicht abwarten. Sie erhob sich, suchte den Horizont ab und rannte auf den Acker zu. Hendrik gab seine Deckung auf und folgte ihr. In der erstbesten Furche  fielen sie nebeneinander auf die Knie und  fingen an, auf der Suche nach vergessenen Frühkartoffeln mit bloßen Händen den Boden zu durchwühlen. Epikur hätte es verstanden, dachte Hendrik. Christoph Martin Wieland auch: Bei leerem Magen sind alle Übel doppelt schwer.

Aus »Inflation«

  • /
Update Required
To play the media you will need to either update your browser to a recent version or update your Flash plugin.

Geboren 1961 in Wolfenbüttel. Viele Jahre Regieassistent am Theater, seit 1997 freier Autor von Romanen, Kinderbüchern, Theaterstücken, Musicals, Hörspielen, Liedertexten (Dt./Engl.). Lebensmittelpunkt: vier Jahre Hamburg, zwei Jahre Schottland, heute Berlin. www.gunnarkunz.de

Helge Weichmann

Tinne gab Elvis einen Rippenstoß.
»Jetzt sag halt Ja. Die Chance kommt so schnell nicht wieder.«
Der Dicke schüttelte den Kopf und zog ein Gesicht.
»Nö, ich denk gar nicht dran. Dass dann halb Rheinland-Pfalz am Telefon hängt und sich unsere Geschichten anhört. Im Traum nicht!«
»Ach komm, du Miesepeter. Das Kulturtelefon ist doch eine tolle Gelegenheit, von unseren Abenteuern zu erzählen.«
Doch Elvis blieb störrisch und trottete vor sich hin, die Hände in den Taschen. Er sah aus wie ein Lausejunge, der zum Schuldirektor muss.
Tinne startete einen letzten Versuch.
»Hey, pass auf, wir können in der Kommune eine Art Kulturtelefon-Feierstunde machen, mit der Brigade zusam- men. Ich spendiere Fleischwurst, und im Keller liegt, glaub ich, noch eine Kiste Riesling.«
Es dauerte fünf Sekunden, dann hatte Tinnes Trick Erfolg. »Na gut, meinetwegen«, brummte der Reporter. »Aber nur ein paar Zeilen. Und der Riesling wird vorher anständig kalt gestellt.«
Tinne nickte brav und grinste in sich hinein. Sie wusste: Mit der Aussicht auf einen ordentlichen Imbiss konnte man bei Elvis viel erreichen!

  • /
Update Required
To play the media you will need to either update your browser to a recent version or update your Flash plugin.

Helge Weichmann wurde 1972 in der Pfalz geboren und ist seit 20 Jahren Wahlmainzer. Als Filmemacher hat er einen besonderen Blick für die Geschichte(n) der Region, seine Tinne- Nachtigall-Krimis verweben Realität und Fiktion auf unnachahmliche Art und Weise. Der pro- movierte Geowissenschaftler ist Inhaber einer Medienagentur, Freizeitkoch, Whiskyliebhaber und leidenschaftlicher Gitarrist. Zuletzt erschie- nen: Schandgrab (2013), Schandgold (2014), Schandkreuz (2016) (alle im Gmeiner-Verlag).