Archiv der Kategorie: Büsser Martin

Martin Büsser

Die einzige Farbe, die es in der Siedlung gab, war das abgetönte Graublau der Balkongeländer. Im Herbst passte selbst sie sich fast völlig an den Himmel an, so dass die vierstöckigen Mehrfamilienhäuser und mit ihnen die ganze Siedlung für alle, die nicht wussten, wo ihre Eingangstüre war, beinahe unsichtbar wurde. Ein Jahr lang habe ich dort gewohnt – rückblickend die ereignisloseste Zeit meines Lebens. Zu ereignislosen Zeiten und reizarmen Gegenden gehört, dass sie fahrradfreundlich sind. Kurz nach dem Krieg erbaut, hatten die Architekten die Siedlung so angelegt, dass sie ihren Bewohnern vorgaukelte, der Mittelpunkt der Welt zu sein. Alle notwendigen Ziele waren mit dem Fahrrad in der exakt selben Zeit von drei Minuten erreichbar: die Post, das Naherholungsgebiet, die Sparkasse, der Supermarkt, die Pizzeria, die Pilsstube, das Schwimmbad, die Kirche, das Altersheim, der Friedhof. Alles war didaktisch so platziert, dass die Deutschen fortan nicht mehr auf die dumme Idee kommen sollten, zu weit auszuschwärmen.

aus: »In der Siedlung«

Martin Büsser, geb. 1968, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft. Arbeitet als Autor, Verleger und freier Journalist mit Schwerpunkt Musik, Popkultur und bildende Kunst, Beiträge u.a. für »Konkret«, »Jungle World« und »Die Zeit«. Veröffentlichungen u.a.: »Der Junge von nebenan« (Verbrecher Verlag 2009), »Antifolk -von Beck bis Adam Green« (Ventil 2005), »On The Wild Side. Die wahre Geschichte der Popmusik« (EVA 2004), »Wie klingt die Neue Mitte? Rechte und reaktionäre Tendenzen in der Popmusik« (Ventil 2001), »Popmusik« (Rotbuch 2000).

  • /
Update Required
To play the media you will need to either update your browser to a recent version or update your Flash plugin.

Martin Büsser

„Du Depp“, sagte er, rollte den Hügel hinab und war so schnell verschwunden, wie er gekommen war. Ich hingegen blieb noch ein paar Minuten sitzen. Er kam nicht mehr zurück. Zu hören war nur noch das Summen der Insekten. Und plötzlich überkam mich ein Moment des Glücks. Inmitten einer Welt voller Klatsch war ich in einer Oase gelandet, an einem Ort, wo diejenigen, die klatschen, as Idioten gelten.

aus: „wie ich einmal courtney love und kurt cobain verkuppelte“

geb. 1968, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft. In den 1980er und frühen 1990er Jahren war er für das „Zap“-Fanzine tätig, für das er um die 100 Interviews führte, unter anderem mit Henry Rollins, Courtney Love und Nirvana. Seit Mitte der 1990er als freier Journalist mit Schwerpunkt Musik, Popkultur und Bildende Kunst tätig, Beiträge u.a. für „Jazzthetik“, „Süddeutsche Zeitung“, „Emma“ und „Die Zeit“.

Veröffentlichungen u. a. : „Antifolk“ (2005), „On the Wild Side“ (2004), „If the kids are united . . .“ (2003), „Wie klingt die neue Mitte“ (2001).

  • /
Update Required
To play the media you will need to either update your browser to a recent version or update your Flash plugin.